atelier:performance #16 - melting bodies


30th of November - 7 pm

















GERMAN VERSION:

Die Performance melting bodies ist eine Fusion aus zeitgenössischem Tanz, Installation und Medien Kunst und wird in Hannover für das Studio: Ilka Theurich modifiziert. Das Duett melting bodies beruht auf Naturbeobachtungen, welche die Choreographin Kerstin Möller während ihrer zwei Forschungsaufenthalte in Island, 2010 und 2017, machte.

Eine Untersuchung von sich langsam, aber merklich verändernden Landschaften, von verschwindendem Eis und potenziell steigenden Meeresspiegeln, aber auch dem Gefühl von Geborgenheit das uns in der Natur sein geben kann. Makroaufnahmen von langsam schmelzendes Gletschereis erschaffen ein Gefühl davon, das etwas in Bewegung ist, aber schwer greifbar erscheint. Dies wird in Kontrast gesetzt mit der Geborgenheit vermittelnden Materialität des alten Kulturgutes Schafwolle, das in vielen Kulturen zu finden ist und hier als Sinnbild des menschlichen Bedürfnis nach Unterschlupf und Komfort, nach einem Zuhause steht. Das stete schmelzen des Eises zeigt die Fragilität unseres Lebens und unseres Komforts, und stellt die potentielle, langsame Veränderung oder gar das verschwinden unseres Zuhauses, unserer Städte, unserer Umwelt wie wir sie kennen dar. Der Mensch hat das Zeitalter des Anthropozän geformt und wurde dort zu einer geologische Kraft.

Kerstin Möller studierte Choreographie und zeitgenössischen Tanz am Dartington College of Arts in England, der Icelandic Academy of Arts, Trinity Laban und am HZT in Berlin. Zudem hat sie einen Master of Arts in urbaner Soziologie von Goldsmiths, University of London und ein Diplom in Medienkunst von der HfG Karlsruhe. Sie zeigte ihre eigenen, interdisziplinären Arbeiten international unter anderem am ZKM Karlsruhe, Errant Bodies Gallery Berlin, Ada Studio Berlin, Frauenhaus Alpha in Wien, Arts Festival Deptford, London, dem LOT Theater Braunschweig, Mengi Reykjavik und vor kurzem bei der 18. Ausgabe des internationalen Kunstfestivals LungA in Seyðisfjörður, Island. Als Darstellerin arbeitete sie einige Jahre mit dem Londoner Cluster Bomb Collective, und arbeitete mit Christine Borch, Minou Polleros, dem Liberate Tate Performance collective und Alys North.

Petra Söör ist eine in Großbritannien lebende Schwedisch / Italienische Tänzerin. Sie studierte zeitgenössischen Tanz an der London Contemporary Dance School und dem Conservatoire de Lyon, Frankreich. Petra ist Tänzerin, Choreographin und arbeitet in der Tanzvermittlung, sie zeigte ihre eigenen Arbeiten und Kollaborationen international und arbeitet zur Zeit als Tänzerin am National Theatre in London und mit Simone Kenyon an der performativen Forschungsarbeit “Into the Mountain” im Cairngorms National Park in Scotland. In den letzten Jahren hat sie unter anderem mit Tino Sehgal, Fevered Sleep, Charlotte Spencer Projects, Vera Tussing Projects und für Opera North in Leeds gearbeitet. Seit 2016 organisiert sie die auf kreativen Austausch fokussierte künstlerische Residenz Sleeping a Walking Mountain in Grövelsjön/ Dalarna, Schweden.

Eintritt frei!

ENGLISH VERSION:

The Performance melting bodies is a fusion of contemporary dance, installation and media art and is modified in Hannover for the Studio: Ilka Theurich. The duet melting bodies is based on nature observations made by the choreographer Kerstin Möller during her two research stays in Iceland in 2010 and 2017.

An investigation of slowly but noticeably changing landscapes, of vanishing ice and potentially rising sea levels, but also of the sense of security that can be in nature. Macro shots of slow-melting glacier ice create a sense of something moving, but difficult to grasp. This is contrasted with the comforting materiality of the old heritage of sheep's wool, which can be found in many cultures and stands here as a symbol of the human need for shelter and comfort, for a home. The constant melting of ice shows the fragility of our life and our comfort and represents the potential, slow change or even the disappearance of our home, our cities, our environment as we know it. Humans shaped and became the Anthropocene to a geological force.

Kerstin Möller studied choreography and contemporary dance at the Dartington College of Arts in England, the Icelandic Academy of Arts, Trinity Laban and at the HZT in Berlin. She also holds a Master of Arts in Urban Sociology from Goldsmiths, University of London and a diploma in Media Arts from the HfG Karlsruhe. She exhibited her own interdisciplinary work internationally at the ZKM Karlsruhe, Errant Bodies Gallery Berlin, Ada Studio Berlin, Frauenhaus Alpha in Vienna, Arts Festival Deptford, London, the LOT Theater Braunschweig, Mengi Reykjavik and most recently at the 18th edition of the LungA International Arts Festival in Seyðisfjörður, Iceland. As an actress, she worked for several years with the London Cluster Bomb Collective and worked with Christine Borch, Minou Polleros, the Liberate Tate Performance collective and Alys North.

Petra Söör is a Swedish / Italian dancer living in the UK. She studied contemporary dance at the London Contemporary Dance School and the Conservatoire de Lyon, France. Petra is a dancer, choreographer and dance instructor, she has shown her own work and collaborations internationally and is currently working as a dancer at the National Theater in London and with Simone Kenyon on the performative research work "Into the Mountain" at Cairngorms National Park in Scotland. In recent years she has worked with Tino Sehgal, Fevered Sleep, Charlotte Spencer Projects, Vera Tussing Projects and Opera North in Leeds. Since 2016, she has been organizing the creative residency Sleeping a Walking Mountain in Grövelsjön / Dalarna, Sweden.

Free admission!


This performance was funded additional by:



Studio: Ilka Theurich
@ Kulturzentrum FAUST
Zur Bettfedernfabrik 3
30451 Hannover
GERMANY

Comments