atelier:performance #15 - Ilka Theurich


2nd of September 2018 - 3:30 pm


Bouncin around #2

performativer Zufallstext aus verschiedenen aufgeschlagenen Büchern zusammengestellt
performative random text from various open books compiled (German only)

Auffallend ist die spezifische humanistische Thematik.1
Während Allendes Präsidentschaft zerfielen die demokratischen Normen zusehends.2
Ich habe beschrieben, wie gut sich Elternschaft – neben Partnerschaft, Sexualität und Arbeit – zur narzisstischen Kompensation und Ablenkung eignet.3
In der Fall der narzisstischen Macht (…) the expanded self.4
Unsere Welt ist nur noch ein Schatten ihrer selbst. Sie ist seit der Weltkrise aus den Fugen geraten, von den großen Profiteuren des internationalen Finanzwesens destabilisiert. Sie muss so schnell wie möglich in eine Welt überführt werden, die gerecht ist, in der alle gleich sind und jeder frei ist.5
Den jungen Menschen sage ich: Seht euch um, dann werdet ihr die Themen finden, für die Empörung sich lohnt...6
Gedenkworte bei Goethes Tod … Den Deutschen im allgemeinen kann, je nachdem man gesinnt ist, zum Lob oder Tadel, nachgesagt werden, daß sie immer weit eher von Seiten des Verstandes und der Beurteilungskraft als von Seiten des Willens und der Gesinnung fehlen.7
Kann mir bitte jemand das Wasser reichen?8
In einem der frühesten griechischen Dramen, die der Nachwelt überliefert sind, in Aischylos' Agamemnon, 458 v. Chr. zum ersten Mal aufgeführt, ist es die Antiheldin Klytaimnestra, die jene Ideologie auf schreckliche Weise veranschaulicht.9
Moralische Gefühle sind ein großes Thema und ein weites Feld zugleich.10
So lässt sich das Leben niemals mehr vom Ich, von der Person Jesus trennen. Indem Jesu dies verkündigt, sagt er, daß er nicht nur das Leben - dass heißt irgendeine möglicherweise mich nicht betreffende metaphysische Größe- ist, sondern gerade mein Leben, unser Leben – ein Sachverhalt, den Paulus mit dem Wort: „Christus ist mein Leben“ (Phil 1,21) und „Christus, unser Leben“ (Kol 3,4) höchst sachlich und paradox zugleich ausspricht. Mein Leben ist außerhalb (...)11
Jede Einschränkung von Freiheit, die wir bei den anderen erkennen, hat Folgen für unser moralisches Empfinden.12
im weggehen wiederholt die Performancekünstlerin: „moralisches Empfinden“ greift in die Tasche und liest den nächsten Buchtitel vor „Moral und Gesellschaft“. Kurze Pause.
Die ethischen Werte, aus denen die historisch bekannten Morallehren sich zusammensetzen, zählen zur Ideologie.13
Emotion, Motivation, Handlung14
Er würde für Goldmund die hintere Werkstatt ausbauen und vergrößern lassen und ihm die Stube im Dachstock einräumen, ihn auch zu seiner Aufnahme in die Zunft mit neuer, schöner Kleidung beschenken.15
Es zeugte wahrlich nicht von politischem Augenmaß im Westen, die NATO nach Osten auszudehnen.16
Ich fasse zusammen: Politisch gesprochen genügt es nicht zu sagen, daß Macht und Gewalt nicht dasselbe sind.17 

1 Plack, Arno (Hrsg.): Der Mythos vom Aggressionstrieb. Paul List Verlag KG, München, 1973
2 Levitsky, Steven, Ziblatt, Daniel: Wie Demokratien sterben - Und was wir dagegen tun können. Deutsche Verlagsanstalt, München, 2018, Seite 135
3 Maaz, Hans- Joachim: Die narzisstische Gesellschaft – Ein Psychogramm. Deutscher Taschenbuchverlag, München, 2012, Seite 139
4 Wardetzki, Bärbel: Narzissmus, Verführung und Macht – in Politik und Gesellschaft. Europa Verlag GmbH & Co. KG, Berlin, 2017, Seite 97
5 Hessel, Stéphane: Engagiert Euch! Ullstein Buchverlag GmbH, Berlin, 2011, Seite 29
6 Hessel, Stéphane: Empört Euch! Ullstein Buchverlag GmbH, Berlin, 2010, Seite 15
7 Kippenberger, Anton & von der Leyen, Freidrich (Hrsg.): Deutsche Reden und Rufe. Deutscher Taschenbuch Verlag GmbH & Co. KG, München, 1961, Seite 87
8 Turunen, Ari: Kann mir bitte jemand das Wasser reichen? - eine kurze Geschichte der Arroganz. Nagel & Kimche im Carl Hanser Verlag, München, 2015, Titel auf dem Buchcover 
9 Beard, Mary: Frauen und Macht. S. Fischer Verlag GmbH, Frankfurt am Main, 2018, Seite 62
10 Habermas, Jürgen: Die nachholende Revolution – Kleine Politische Schriften VII. Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main, 1990, Seite 142
11 Bonhoeffer, Dietrich: Werke Band 6 - Ethik – 5. durchgesehene Auflage der Taschenbuchausgabe.. Gütersloher Verlagshaus, Gütersloh, 2016, Seite 249
12 Brieri, Peter: Das Handwerk der Freiheit – Über die Entdeckung des eigenen Willens.Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt am Main, 2003, Seite 216
13 Luporini, Cesare: Die Wurzeln des moralischen Lebens. aus Moral und Gesellschaft – mit Beiträgen von Kosik, Sartre, Luporini, Garaudy, Della Volpe, Markovic und Schaff. Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main, 1968, Seite 51
14 Pauen, Michael & Roth, Gerhard: Freiheit, Schuld und Verantwortung. Grundzüge einer naturalistischen Theorie der Willensfreiheit. edition unseld 12, Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main, 2008, Seite 89
15 Hesse, Hermann: Narziß und Goldmund. Suhrkamp Taschenbuchverlag, Frankfurt am Main, 1975, Seite 193
16 Krone-Schmalz, Gabriele: Russland verstehen - Der Kampf um die Ukraine und die Arroganz des Westens. Verlag C.H. Beck, München, 2015, Seite 100 
17 Arendt, Hannah: Macht und Gewalt. 19. Auflage. Pieper Verlag GmbH, München, 2009, Seite 57

Comments