atelier:performance #4 - Elton Petri


28.05.2017 // 6 pm

Elton Petri (GR/DE) wurde 1989 in Albanien geboren und wuchs in Griechenland auf. Petri studierte Tanz, Choreographie und Kunstgeschichte in Athen, bevor er an die "Experimental Academy of Dance" nach Salzburg wechselte. Seit 2016 tanzt er in der "Compagnie Fredeweß".




Für seine atelier:performance, wird Petri Performance-Scores verwenden. Diese Form der Handlungsanweisungen bezieht sich auf die FLUXUS-Bewegung. Die Fluxuskünstler bemühten sich, den Unterschied zwischen der Wirklichkeit und der Darstellung der Wirklichkeit in der Kunst aufzulösen. Zu diesem Zweck wurde ein einfaches und prägnantes Material verwendet. Sie schrieben ihre Performance-Scores meistens auf so genannte "Event-Cards", die dem Interpreten eine große Freiheit verliehen haben. Dabei sollten die Handlungsanweisungen nicht von den Autoren selbst, sondern von Kollegen durchgeführt werden. Eine antiauthoritäre Beziehung zwischen Interpreten und Autor war ausdrücklich erwünscht.








Im Gegensatz dazu schreibt Petri seine Handlungsanweisungen selbst. Er nutzt sehr persönliche Momente für seine Partituren: "Dinge, die für mich, an diesem Punkt meines Lebens wichtig sind, möchte ich mit einer Gruppe von Leuten teilen, die bereit sind, diese Momente zu teilen." Er wird aus einer großen Anzahl von möglichen ein paar Anweisungen für den 28. Mai auswählen. Um die größtmögliche Einheit von Leben und Kunst zu sichern, wurden die FLUXUS-Veranstaltungen nicht geprobt oder inszeniert, und in diesem Punkt kommen Petri und die FLUXUSbewegung wieder zusammen.






ENGLISH VERSION:

Elton Petri (Hannover)
was born in Albania in 1989 and grew up in Greece. Petri studied dance, choreography and art history in Athens, before studying at the Experimental Academy of Dance in Salzburg. Since 2016 he has been dancing in the "Compagnie Fredeweß".



For the atelier:performance, Petri will use performance scores, which were established from the FLUXUS movement, for his work. The Fluxus artists endeavoured to dissolve the difference between reality and the depiction of reality in art. For this purpose, a simple and concise material was used. They wrote their performance scores mostly on so-called "Event-Cards", which gave the performer a great freedom of interpretation. In doing so, the pieces should not be performed by the authors themselves, but by colleagues. An antiauthoritarian relationship between interpreter and author was expressly desired.



Photos: Wolfgang Schunck, Pauline Deckert, Ilka Theurich


In contrast, Petri writes his scores himself, he uses very personal moments for his scores: „things that are kind of important for me at this point of my life and I want to share with a group of people that are willing to share these moments.“ He will select from a great number of possibilities, a few scores which he would like to use on the 28th of May during his atelier:performance
In order to ensure the greatest possible unity of life and art, FLUXUS events were not rehearsed or staged and here Petri and the art movement comes together again.

Comments